Zertifizierte CME-Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte. CME-Punkte sammeln. Kostenfrei. service@arztcme.de

MedicalLearning – Blog zur Zukunft der medizinischen Information

Femtech-Apps verbessern die Frauengesundheit

Femtech-Apps verbessern die Frauengesundheit

Femtech-Apps gehören für viele Frauen mittlerweile zum Alltag. Zu den adressierten Gesundheitsthemen gehören Zykluskontrolle, die reproduktive und sexuelle Gesundheit, Schwangerschaft und Stillzeit sowie die Menopause. Apps zur Fruchtbarkeitsüberwachung bieten detaillierte Einblicke in den Menstruationszyklus. Sie ermöglichen Frauen, Ovulationsphasen und fruchtbare Tage zu verfolgen. Das kann nützlich für Frauen mit Kinderwunsch sein oder umgekehrt für die, die eine natürliche Methode der Empfängnisverhütung bevorzugen. Viele dieser Apps sind kostenlos oder für kleines Geld in den App-Stores...

mehr lesen
Hausärztliche Medizin im Wandel (Teil 2)

Hausärztliche Medizin im Wandel (Teil 2)

Die Herausforderung, gute Medizin in der allgemeinärztlichen Praxis zu machen, kann durch den Aufbau neuer Strukturen angenommen werden. Hier ist nicht die Neu-Erschaffung des Rades, sondern nur konsequentes Handeln gefragt. Für die moderne allgemeinärztliche Versorgung sind grundsätzlich die Bedingungen deutlich besser als in der Vergangenheit: es gibt genug PatientInnen, für einen Neufanfang werden vielseitige Hilfen angeboten und die Arbeitsbelastung ist wegen des flächendeckend bestehenden Notdienstes überschaubar. Im Folgenden soll versucht werden, den Spagat zwischen...

mehr lesen
Hausärztliche Medizin im Wandel (Teil 1)

Hausärztliche Medizin im Wandel (Teil 1)

Die Medizin in einer allgemeinärztlichen Praxis ist nicht mehr wie früher. Aber viele PatientInnen, insbesondere die Hauptklientel, die SeniorInnen, sind so geblieben. Die Zeiten, in denen nahezu ausschließlich eine/ein einzelne/r Hausärztin/Hausarzt über viele Jahre ihre PatientInnen begleitet hat, neigen sich dem Ende zu. Verschiedene Gründe haben dazu geführt, dass es nicht mehr als der Traumberuf gilt, als Selbstständige/r seine Überzeugung von medizinischer Betreuung in der eigenen Praxis zu verwirklichen, zum Wohle der Anvertrauten das eigene, ständig weiterentwickelte Fachwissen auf...

mehr lesen
CME im digitalen Zeitalter

CME im digitalen Zeitalter

Seit 2004 ist die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen für alle Fachärzte verpflichtend. Was macht ein modernes, digitales Fortbildungsportal aus? Seit fast zwei Jahrzehnten ist die kontinuierliche ärztliche Fortbildung (Continuing Medical Education, CME) für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland nicht nur eine Berufspflicht, sondern auch ein zentrales Element ärztlicher Professionalität und Qualitätssicherung. Die Verpflichtung zum regelmäßigen Erwerb von CME-Punkten spiegelt das Grundprinzip wider, dass die Medizin ein sich ständig weiterentwickelndes Fachgebiet ist und dass lebenslanges...

mehr lesen

Über arztCME

2 CME-PunkteDas Fortbildungsportal arztCME bietet allen registrierten Teilnehmern die Gelegenheit, die geforderten Fortbildungspunkte orts- und zeitunabhängig zu erwerben. Das Angebot wird regelmäßig um neue Lernmodule erweitert. Die Teilnahme ist für den Nutzer kostenfrei. Bei erfolgreicher Teilnahme erhält der Teilnehmer ein Zertifikat, das bei der zuständigen Kammer eingereicht werden muss. Die Fortbildungsmodule werden von der Landesärztekammer Hessen zertifiziert. Sofern uns eine EFN vorliegt, werden erworbene CME-Punkte automatisch über eine zentrale Stelle der Bundesärztekammer (EIV) an die entsprechende Landesärztekammer weitergeleitet.

Lesen Sie mehr

Vorankündigung

arztCME Schwindel

In Kürze erscheinen auf arztCME Fortbildungsbeiträge zu folgenden Themen:

  • Handgelenk – Anatomie und Diagnostik
  • Handgelenk – Therapeutisches Vorgehen
  • Multiple Sklerose – Biosimilar Natalizumab


Generationsspezifischer Darmkrebs

14. Mai 2024

Die Inzidenz kolorektaler Karzinome bei unter 50-Jährigen nimmt in Deutschland zu. Etwa 5 % aller neu diagnostizierten Fälle betreffen diese Altersgruppe. Die Unterschiede gegenüber älteren Patienten sind durchaus versorgungsrelevant.

zum Beitrag auf medical-tribune.de