Exazerbationen bei COPD

Zertifiziert in D, A bis 03.01.2022, 2 CME-Punkte

Interessengebiete: , ,

Häufig treten bei COPD-Patienten akute Exazerbationen auf, die sich negativ auf die Lebensqualität der Patienten, die Krankheitskosten (Hospitalisierung) und die Prognose auswirken. Der Verhinderung von Exazerbationen bei COPD kommt daher eine klinisch bedeutsame Rolle zu. Neben nicht-medikamentösen Maßnahmen (Rauchverzicht, Steigerung der körperlichen Aktivität, Schutzimpfungen) benötigen COPD-Patienten dazu eine medikamentöse Dauertherapie. COPD-Patienten, die häufig exazerbieren, können von einer inhalativen Kortikosteroid-Therapie (ICS) profitieren. Studienbefunde geben Anlass zu der Annahme, dass die Eosinophilenzahl dabei als Biomarker für das Ansprechen genutzt werden kann.

Tutorielle Unterstützung

Fachliche Fragen über das Kommentarfeld oder direkt per Mail an service@arztcme.de werden von unserem ärztlichen Leiter bzw. nach Rücksprache mit diesem und evtl. dem Autor auch von der arztCME-Redaktion beantwortet.

Technischer Support

Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte per Mail an technik@arztcme.de.

Schreiben Sie eine Nachricht an die Redaktion

Zertifiziert in:D, A
Zeitraum:04.01.2021 - 03.01.2022
Punkte:2 CME-Punkte
VNR:2760602021036460009
Zertifiziert von:Landesärztekammer Hessen
Faxteilnahme:Ja
Autor/innen:PD Dr. med. Henrik Watz
Sponsor:
Veranstalter:health&media GmbH

Transparenzinformation