Atemwegserkrankungen und RSV-Prophylaxe bei Kindern unter Einfluss der Corona-Pandemie

Zertifiziert in D, A bis 03.11.2022, 2 CME-Punkte

Interessengebiete: , , , ,

Das Respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus) ist die weltweit häufigste Ursache von Bronchiolitis und Pneumonie (Infektionen der unteren Atemwege, LRTI) bei Säuglingen und Kleinkindern. Die einfachste und effizienteste Methode zur Vorbeugung von RSV-Infektionen sind Hygienemaßnahmen. Die vorliegende CME-Fortbildung beschreibt den Lebenszyklus des Respiratorischen Syncytial-Virus (RS-Virus) und stellt die Risikogruppen für einen schweren Verlauf vor. Dabei werden auch die verschiedenen Maßnahmen zur Prävention und die Möglichkeit der passiven Immunisierung dargestellt. Die Prophylaxe mit Palivizumab hat sich hierbei als sicher und wirksam erwiesen und sollte während der RSV-Saison bei Säuglingen mit hohem Risiko in Betracht gezogen werden.
Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass sich der saisonale Verlauf von Atemwegserkrankungen im kommenden Winter 2021/22 stark von früheren Jahren unterscheiden wird – mit Auswirkungen auf die Arbeit in Klinik und Praxis. Es wird beschrieben, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden nicht-pharmazeutischen Interventionen (NPIs) auf den zukünftigen saisonalen Verlauf haben können.

Tutorielle Unterstützung

Fachliche Fragen über das Kommentarfeld oder direkt per Mail an service@arztcme.de werden von unserem ärztlichen Leiter bzw. nach Rücksprache mit diesem und evtl. dem Autor auch von der arztCME-Redaktion beantwortet.

Technischer Support

Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte per Mail an technik@arztcme.de.

Schreiben Sie eine Nachricht an die Redaktion

Zertifiziert in:D, A
Zeitraum:04.11.2021 - 03.11.2022
Punkte:2 CME-Punkte
VNR:2760602021273710009
Zertifiziert von:Landesärztekammer Hessen
Faxteilnahme:Ja
Autor/innen:Prof. Dr. med. Markus Rose, Dr. med. Gunther Gosch
Sponsor:
Veranstalter:health&media GmbH

Transparenzinformation