Allergische Rhinitis: Therapieoptionen und aktuelle Trends

Zertifiziert in D, A bis 27.04.2022, 2 CME-Punkte

Interessengebiete: , ,

Eine leitliniengerechte und frühzeitige Behandlung der allergischen Rhinitis gilt als wichtiger Schritt, um das Auftreten von Komorbiditäten wie Asthma zu verhindern. Die vorliegende Fortbildung beschäftigt sich mit der symptomatische Pharmakotherapie mit antiinflammatorischen und vasokonstriktorischen Substanzen, welche auf Basis der Symptomschwere erfolgt. Diese wird idealerweise mithilfe visueller Analogskalen (VAS) ermittelt. Des Weiteren wird die (allergen-)spezifische Immuntherapie (SIT) in Form der subkutanen (SCIT) oder sublingualen Immuntherapie (SLIT) näher betrachtet.
Darüber hinaus wird auf aktuelle Aspekte wie die Bedeutung von Apps zur Therapie-Unterstützung sowie den Einfluss der allergischen Rhinitis auf den Verlauf einer COVID-19-Infektion und die COVID-19-Impfung eingegangen.

Tutorielle Unterstützung

Fachliche Fragen über das Kommentarfeld oder direkt per Mail an service@arztcme.de werden von unserem ärztlichen Leiter bzw. nach Rücksprache mit diesem und evtl. dem Autor auch von der arztCME-Redaktion beantwortet.

Technischer Support

Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte per Mail an technik@arztcme.de.

Schreiben Sie eine Nachricht an die Redaktion

Zertifiziert in:D, A
Zeitraum:28.04.2021 - 27.04.2022
Punkte:2 CME-Punkte
VNR:2760602021141030002
Zertifiziert von:Landesärztekammer Hessen
Faxteilnahme:Nein
Autor/innen:Dr. Reinhard Merz
Sponsor:
Veranstalter:health&media GmbH

Transparenzinformation